Performances

NONAME SOSU KR

Not I

Choreography: Choi Young-hyun

Sich selbst und eine lebensgroße Puppe – mehr braucht CHOI Young-hyun nicht, um Samuel Becketts Bühnen-Monolog „Not I“ in Tanz zu übersetzen. Bei Beckett artikuliert der Mund einer Frau Momente einer Existenz, die nur noch aus Schüben eines gebrochenen Stakkatos besteht. Auch bei CHOI Young-hyun steht die von Verzweiflung und Ängsten befeuerte Frage nach der eigenen Identität im Zentrum. Er stellt sich ihr zu Musik von Arvo Pärt in einem formstrengen Dialog mit dem künstlichen Gegenüber.

Triple bill mit annahuber.compagnie. (CH) und Sylvia Camarda (LU)

Not I
CHOIYoung - Not I